krisenintervention.jpg

Die Seelsorge (rk) bietet auch Unterstützung in traumatischen Krisensituationen an.

Verantwortlich für diesen Bereich: Thomas Kammerer

Hier finden Sie einige grundlegende und praktische Informationen zum Thema.

Wir bieten auch eine Basisausbildung für das Personal der Klinik an (siehe  Fortbildung)

Begriffserklärung Krise:

Eine Psychologische Krise oder Krisensituation ist in der Psychologie und Psychiatrie ein durch ein überraschendes Ereignis oder akutes Geschehen hervorgerufener schmerzhafter seelischer Zustand, der dann entsteht, wenn sich eine Person Hindernissen auf dem Weg zur Erreichung wichtiger Lebensziele oder bei der Alltagsbewältigung gegenübersieht und diese nicht mit den üblichen Problemlösungsmethoden bewältigen kann. (Wikipedia)

Begriffserklärung psychisches Trauma:

Vitales Diskrepanzerlebnis zwischen bedrohlichen Situationsfaktoren und den individuellen Bewältigungsmöglichkeiten, das mit Gefühlen von Hilflosigkeit und schutzloser Preisgabe einhergeht und so eine dauerhafte Erschütterung von Selbst- und Weltverständnis bewirkt. (Wikipedia)

Beispiele für traumatisierte Personen(gruppen):

  • Patienten nach Unfällen und Gewalterfahrungen
  • Patienten, die von einer lebensbedrohlichen Krankheit erfahren
  • Patienten nach Herzinfarkt o. ä. Erkrankungen, die plötzlich eine Lebensbedrohung darstellen
  • Angehörige, die mit dem plötzlichen und unerwarteten Tod eines Patienten konfrontiert werden
  • Patienten mit biographichen Traumat-Erfahrungen (v. a. sexuelle Gewalt in der Kinder- oder Jugendzeit) evtl. mit  Re-Traumatisierungen im Zusammenhang mit der akuten Krankheitssituation
  • Ärzte und Pflegepersonal nach außergewöhnlichen Situationen.

 

wayout.jpg


Fragenkatalog zur Abschätzung der Suizidalität (nach Pöldinger)
Hiermit können Sie die Suizid-Gefährdung bei PatientInnen abschätzen.

 


 

Infobroschüre der Bundesvereinigung "Verwaiste Eltern"
hier klicken

Aus dem Inhalt:

Begegnung mit trauernden Eltern und Geschwistern

Erfahrungen, Wünsche und Anregungen für Ersthelfer
Was Eltern als sehr hilfreich erlebt haben und was sich Eltern gewünscht hätten

Der Umgang mit dem plötzlichen Tod eines Kindes

Was bei der Überbringung der Nachricht an die Eltern vom plötzlichen Tod ihres Kindes zu beachten ist

Sie haben eine Todesnachricht zu überbringen - Keine Gebrauchsanweisung für den Umgang mit Hinterbliebenen, sondern ein paar Hilfshinweise, sozusagen ein »Notfallkoffer«

Psychische Erste Hilfe bei Kindern im Großschadensfall: PUMUCKEL - Merkblatt von Diplom-Pädagoge Harald Karutz

Zur psychischen Situation von Kindern in Notfällen - Anregungen für die Psychische Erste Hilfe

Psychische Erste Hilfe bei trauernden Kindern: WINNETOU

Eine (lebens)-wichtige Begegnung

Der Wahrheit ins Auge sehen und Abschied nehmen

Tod am Straßenrand – Esther lebt weiter - Bericht der Eltern nach dem Verkehrstod ihrer Tochter

Bericht eines Notarztes bei der Situation »Plötzlicher Kindstod«

 


Weitere Informationen zum Thema finden Sie z. B.

Institut für Psychotraumatologie der Universität Köln

Krisenintervention im Rettungsdienst (KIT) München